Die For­schung des Fach­be­reich Design der Hoch­schule Fre­se­nius fokus­siert zwei grund­sätz­li­che Ziele: Frei­heit der For­schung und gemein­same For­schung. Dass sie keine Wider­sprü­che sein müs­sen, zeigt die Clus­ter­bil­dung im Fach­be­reich. Denn die Pro­fes­so­rIn­nen ver­fol­gen sowohl ihre eige­nen For­schungs­in­ter­es­sen, wie sie auch in The­men­schwer­punk­ten der design­spe­zi­fi­schen For­schung zusam­men­fin­den und dadurch unter­schied­lich eng gestrickte Clus­ter bil­den. Vier Schwer­punkte bil­den sich der­zeit her­aus, die auf gro­ßes Inter­esse inner­halb und zuneh­mend auch außer­halb des Fach­be­reichs sto­ßen. Ein groß ange­leg­tes Lang­zeit­pro­jekt sind die „Visu­el­len Kul­tu­ren“. Sie bil­den das Dach­thema des Fach­be­reich Design der Hoch­schule Fre­se­nius, heben auf die visu­el­len Bedeu­tungs­ebe­nen zwi­schen Ästhe­tik, Gestal­tung und gesell­schaft­li­cher Bedeu­tung ab, erlau­ben den Kol­le­gIn­nen indi­vi­du­elle Bei­träge, die in einer Fach­be­reich eige­nen Publi­ka­ti­ons­reihe erschei­nen. Der For­schungs­schwer­punkt „Klei­dung und Gesell­schaft“ macht es sich zur Auf­gabe, zwi­schen den Koor­di­na­ten von Klei­dung, Mode, Markt und Käu­fer die Mode­theo­rie neu zu den­ken, indem das Bild und die Funk­tion der Klei­dung stär­ker in den Vor­der­grund rücken.

 

Ganz grund­sätz­lich um die Frage, was Design heute eigent­lich noch ist, geht es in dem Schwer­punkt „Die Dimen­sio­nen des Design“; denn die Infla­tion des Design­be­griffs sorgt mitt­ler­weile für Ori­en­tie­rungs­schwie­rig­kei­ten. Und schließ­lich ver­sucht der Clus­ter „Räume und Vir­tu­elle Rea­li­tä­ten“ die rasante Ent­wick­lung der 3D-Ani­ma­tion zu hin­ter­fra­gen und mit krea­ti­ven Ansät­zen der Gestal­tung wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Die Ein­heit von Geschichte, Gegen­wart und Zukunft steht in der For­schung grund­sätz­lich im Zen­trum. Die his­to­ri­sche Ein­bin­dung von Fra­ge­stel­lun­gen ermög­licht das Ver­ständ­nis der Gegen­wart und die Gestal­tung der Zukunft. Über aktu­elle For­schungs­fra­gen bera­ten auch die pro­gramm­ver­ant­wort­li­chen Stu­di­en­de­kane des Fach­be­reichs, die sich zu regel­mä­ßi­gen Tref­fen zusam­men­fin­den, um über For­schungs­de­si­de­rate zu bera­ten. In die­sen Thinktanks ent­ste­hen Kon­zepte für wei­ter­füh­rende For­schun­gen und Tagun­gen.

Aktu­el­les

 

Als welt­weit ers­ter Logis­tik­an­bie­ter hat DB Schen­ker gemein­sam mit sei­nen Koope­ra­ti­ons­part­nern MAN Truck & Bus und der Hoch­schule Fre­se­nius heute zwei digi­tal ver­netzte LKW in den Pra­xis­ein­satz geschickt.

Im Bei­sein von Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer star­tete ein soge­nann­tes LKW-Pla­toon von der DB Schen­ker Nie­der­las­sung in Neu­fahrn bei Mün­chen über das digi­tale Test­feld A9 nach Nürn­berg. Geför­dert wird das Pilot­pro­jekt mit rund zwei Mil­lio­nen Euro durch den Bund.

Dar­über hin­aus ist das Pro­jekt eine Koope­ra­tion des Fach­be­reichs Gesund­heit & Sozia­les und des Fach­be­reichs Design (AMD) der Hoch­schule Fre­se­nius, denn Desi­gne­rin­nen des Stu­di­en­gangs „Mode Design (B.A.)“ haben die Uni­for­men (Jacke und Hemd) ent­wor­fen und umge­setzt. Ziel war es, den LKW-Fah­rern in einem neuen Arbeits­um­feld eine neue Iden­ti­tät durch Klei­dung zu stif­ten. Die Her­aus­for­de­run­gen für das Design sind des­halb sehr hoch, weil LKW-Fah­rer sehr starke Berüh­rungs­ängste mit der neuen Last­wa­gen­ge­ne­ra­tion haben, die selbst­fah­rend ist und den tra­di­tio­nel­len LKW-Fah­rer in die Pas­si­vi­tät zu ver­set­zen scheint. Doch sind seine neuen Auf­ga­ben ebenso anspruchs­voll und das neue Out­fit soll hierzu Moti­va­tion und Cor­po­rate Iden­tity lie­fern.

Stra­te­gi­sche Part­ner­schaf­ten als Inno­va­ti­ons­trei­ber

Ab dem 25. Juni begin­nen die regel­mä­ßi­gen Test­fahr­ten der ver­netz­ten Lkw auf der 145 Kilo­me­ter lan­gen Stre­cke. Bis Anfang August wird noch ohne Ladung geprobt. Danach wer­den die Pla­toons täg­lich mit bis zu drei Fahr­ten im Logis­tik-All­tag unter­wegs sein, bela­den mit Stück­gut wie Maschi­nen­tei­len, Geträn­ken oder Papier.

Damit leis­ten die Pro­jekt­part­ner Pio­nier­ar­beit. „Der erst­ma­lige Ein­satz von LKW-Pla­toons in Deutsch­land setzt neue Maß­stäbe im Logis­tik­markt, von denen in ers­ter Linie unsere Kun­den pro­fi­tie­ren“, so Alex­an­der Doll, DB- Vor­stand für Güter­ver­kehr und Logis­tik. „Mit die­sem Pro­jekt zeigt DB Schen­ker, wor­auf es für Unter­neh­men in der gan­zen Welt künf­tig ankommt: Inno­va­tio­nen vor­an­brin­gen durch neue Part­ner­schaf­ten.“

DB Schen­ker erwei­tert durch den Ein­satz der Tech­nik sein digi­ta­les Geschäfts­mo­dell. „Heute brin­gen wir als DB ein­mal mehr eine neue Tech­no­lo­gie auf die Straße. Mit dem Pla­too­n­ing-Pro­jekt bauen wir unsere Vor­rei­ter­rolle im Bereich des auto­no­men und ver­netz­ten Fah­rens wei­ter aus“, betonte Prof. Dr. Sabina Jeschke, DB-Vor­stand für Digi­ta­li­sie­rung und Tech­nik.

Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andreas Scheuer sagte: „Das ist in visio­nä­res For­schungs­pro­jekt für unser Digi­ta­les Test­feld Auto­bahn A9. Der Stra­ßen­gü­ter­ver­kehr star­tet damit in seine auto­ma­ti­sierte und ver­netzte Zukunft. Wir brin­gen die Tech­nik von mor­gen auf die Straße von heute, erpro­ben das intel­li­gente Zusam­men­spiel von Mensch, Maschine und Mate­rial. Unsere Chan­cen: Die Logis­tik­pro­zesse - von der Rampe bis zum Kun­den - kön­nen noch siche­rer, effi­zi­en­ter, umwelt­freund­li­cher wer­den. Und der Lkw-Fah­rer kann zur moder­nen Logis­tik­fach­kraft im Digi­tal-Truck wer­den.“

Mit MAN Truck & Bus und DB Schen­ker koope­rie­ren zwei welt­weit füh­rende Unter­neh­men ihrer Bran­chen, um gemein­sam das Thema Auto­ma­ti­sier­tes Fah­ren vor­an­zu­trei­ben. „Es geht nicht nur um die Anwen­dung einer Tech­no­lo­gie. Es geht um ihre sinn­volle Ein­bin­dung in die gesamte Logis­tik­kette. Die Erkennt­nisse aus dem gemein­sa­men Pro­jekt sind ein wich­ti­ger Schritt hin zur Seri­en­ent­wick­lung. MAN über­nimmt damit eine feder­füh­rende Rolle bei Auto­ma­ti­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung von Nutz­fahr­zeu­gen“, sagte Joa­chim Drees, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der MAN Truck & Bus AG.

wei­ter­le­sen

KON­TAKT

BER­LIN

PROF. DR. HABIL PHIL­IPP ZITZL­SPER­GER
Pro­fes­sur für Bild­wis­sen­schaft und
For­schungs­de­kan
T: +49 (0)30 – 58 58 308-10 philipp.zitzlsperger@amdnet.de