Die Forschung des Fach­bere­ich Design der Hochschule Fre­se­nius fokussiert zwei grund­sät­zliche Ziele: Frei­heit der Forschung und gemein­same Forschung. Dass sie keine Wider­sprüche sein müssen, zeigt die Clus­ter­bil­dung im Fach­bere­ich. Denn die Pro­fes­sorIn­nen ver­fol­gen sowohl ihre eige­nen Forschungsin­ter­essen, wie sie auch in The­men­schw­er­punk­ten der design­spez­i­fis­chen Forschung zusam­men­find­en und dadurch unter­schiedlich eng gestrick­te Clus­ter bilden. Vier Schw­er­punk­te bilden sich derzeit her­aus, die auf großes Inter­esse inner­halb und zunehmend auch außer­halb des Fach­bere­ichs stoßen. Ein groß angelegtes Langzeit­pro­jekt sind die „Visuel­len Kul­turen“. Sie bilden das Dachthe­ma des Fach­bere­ich Design der Hochschule Fre­se­nius, heben auf die visuel­len Bedeu­tungsebe­nen zwis­chen Ästhetik, Gestal­tung und gesellschaftlicher Bedeu­tung ab, erlauben den Kol­legIn­nen indi­vidu­elle Beiträge, die in ein­er Fach­bere­ich eige­nen Pub­lika­tion­srei­he erscheinen. Der Forschungss­chw­er­punkt „Klei­dung und Gesellschaft“ macht es sich zur Auf­gabe, zwis­chen den Koor­di­naten von Klei­dung, Mode, Markt und Käufer die Mod­e­the­o­rie neu zu denken, indem das Bild und die Funk­tion der Klei­dung stärk­er in den Vorder­grund rück­en.

 

Ganz grund­sät­zlich um die Frage, was Design heute eigentlich noch ist, geht es in dem Schw­er­punkt „Die Dimen­sio­nen des Design“; denn die Infla­tion des Design­be­griffs sorgt mit­tler­weile für Ori­en­tierungss­chwierigkeit­en. Und schließlich ver­sucht der Clus­ter „Räume und Virtuelle Real­itäten“ die ras­an­te Entwick­lung der 3D-Ani­ma­tion zu hin­ter­fra­gen und mit kreativen Ansätzen der Gestal­tung weit­erzuen­twick­eln.

Die Ein­heit von Geschichte, Gegen­wart und Zukun­ft ste­ht in der Forschung grund­sät­zlich im Zen­trum. Die his­torische Ein­bindung von Fragestel­lun­gen ermöglicht das Ver­ständ­nis der Gegen­wart und die Gestal­tung der Zukun­ft. Über aktuelle Forschungs­fra­gen beraten auch die pro­gram­mver­ant­wortlichen Stu­di­en­dekane des Fach­bere­ichs, die sich zu regelmäßi­gen Tre­f­fen zusam­men­find­en, um über Forschungs­desider­ate zu beraten. In diesen Think­tanks entste­hen Konzepte für weit­er­führen­de Forschun­gen und Tagun­gen.

KONTAKT

BERLIN

PROF. DR. HABIL PHILIPP ZITZLSPERGER
Pro­fes­sur für Bild­wis­senschaft und Forschung­sprodekan
T: +49 (0)30 – 58 58 308–10 philipp.zitzlsperger@amdnet.de