Cross Innovation Class – Resilient Cities

Programm
Jahr
2022
Semester
4.
Leitung
Prof. Borkenhagen, Prof. Pfromm

Seit vier Jahren kooperiert die Designschool der AMD mit der Fachhochschule Wedel und anderen Hochschulen der Stadt in einem interdisziplinären Projektformat namens ‚Cross Innovation
Class‘. Organisiert von der Hamburg Kreativgesellschaft – einer Institution der Freien und Hansestadt Hamburg – arbeiten Studierende an konkreten Herausforderungen aus der Wirtschaft. Seit vier Jahren kooperiert die Designschool der AMD mit der Fachhochschule Wedel und anderen Hochschulen der Stadt in einem interdisziplinären Projektformat namens ‚Cross Innovation
Class‘. Organisiert von der Hamburg Kreativgesellschaft – einer Institution der Freien und Hansestadt Hamburg – arbeiten Studierende an konkreten Herausforderungen aus der Wirtschaft.

Die ACO Ahlmann SE & Co. KG entwickelt Abwasser-Systeme für den Stadtbau. Die Überforderung dieser Systeme durch Starkwetter-Ereignisse wird in absehbarer Zukunft gravierende Auswirkungen auf unsere Städte und ihre Systeme haben. Die Studierenden entwickelten einen Zwischenspeicher, der die Abführung von Niederschlag bei Starkregen entlastet und das Wasser für Trockenperioden verfügbar macht. Eine Wasser-Zapfsäule wurde so gestaltet, dass engagierte Grünflächen-Pat:innen bequemen Zugriff auf Bewässerung haben.


Hamburg Marketing betrachtet es als Teil einer resilienten Stadt, junge Fachkräfte für die Arbeit in der Stadt zu gewinnen und nach dem Studium zu halten. Die Studierenden entwickelten verschiedene Ansätze, die in einer Kombination von Service (einem Buddy-System), Software (einer Applikation) und Hardware (einem Netzwerk-Give-Away) zusammen gefasst wurden.

future Hamburg App

Für das Hamburg Institute for Innovation, Climate Protection, and Circular Economy (HiiCCE) wurde eine modulare Grün-Umhausung von Abfall-Containern entwickelt. Sie soll durch die Aufnahme von Regenwasser nicht nur CO2 binden, sondern auch zur Kühlung der Umwelt (Schwamm-Stadt) und des Inhalts (biologische Abfälle) beitragen.

Abfall-Containern mit Grün-Umhausung

Für die Stadt Frankfurt am Main; Stabsstelle Digitalisierung entwickelten die Studierenden einen smarten Abfalleimer für den öffentlichen Raum. Vor allem Jugendliche, die in Parkanlagen feiern, sollen sich durch Licht und interaktive Reaktion (Gamification) aufgefordert fühlen, ihren Abfall in diesen Behältern zu versorgen.

Interaktiver Mülleimer für Frankfurt am Main

Das Wald/Stadt-Labor der Stadt Iserlohn befindet sich in einer zentral gelegenen Ladenfläche und soll die Bewohner:innen der Stadt auf die umweltschützenden Maßnahmen der städtischen Digitalisierung (smart city) aufmerksam machen. Dafür entwarfen die Studierenden ein dreidimensionales Stadtmodell, das verschiedene dieser Funktionen zeigen kann. Es wird über die spielerische Bestückung mit entsprechenden Symbolen gesteuert. Nach Projektabschluss wurde es direkt spediert und aufgebaut.

3D-Modell der Stadt Iserlohn