menu
Wie lehrt und studiert man Modedesign im 21. Jahrhundert – Symposium
Navigation
    chat_bubble_outline

    Sie möchten uns eine Nachricht schicken? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vielen Dank.

    AMD News

    Wie lehrt und studiert man Modedesign im 21. Jahrhundert – Symposium

    Wie lehrt und studiert man Modedesign im 21. Jahrhundert-Impulse Symposium @ Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    „Das Thema der Lehre im Bereich Modedesign steht signifikant für die Betrachtung des Marktes, der Entwicklung und der zukünftigen Möglichkeiten im Mode Segment. Globale Veränderungen verlangen eine Antwort in der Ausbildung. Inwiefern und wie synchron zur Industrie diese Antworten ausfallen müssen, bewegt jeden, der sich in der Lehre befindet. Es beginnt mit der Frage, welches Handwerk tatsächlich noch im späteren Beruf zwingend nötig ist bis zur Frage der Bandbreite des Verständnisses für den Beruf. Muss ein Modedesigner der Zukunft auch ein Marketing Spezialist sein? Wie verändern die digitalen Möglichkeiten die Internationale Kommunikation? Oder wie autonom kann bzw.muss ein Studium vom Markt sein, um Innovation und neue Impulse zu setzen, die überraschend und zukunftsweisend sind? Welche Phänomene bewegen den Zeitgeist und generieren völlig neue Sichtweisen auf das Thema Bekleidung?“, sagt Modedesign Professorin und programmverantwortliche Studiendekanin Ulrike Nägele (AMD). „Das Symposium in Halle hat alle diese Aspekte auf höchstem Internationalen Niveau diskutiert. Aus meiner Sicht liegt hier ein Nukleus der Zukunft der Modeausbildung versteckt,“ fasst Prof. Nägele ihre Teilnahme und das beeindruckende Symposium zusammen.

    Wie lehrt und studiert man Modedesign im 21. Jahrhundert? Diese Kernfrage stand im Mittelpunkt des Symposiums IMPULSE am 27.10.18 an der BURG. Kontroverse Diskussionen auf drei unterschiedlichen Podien wurden mit viel Aufmerksamkeit von den Studierenden und vielen auswärtigen Gästen verfolgt.

    Auf den Impulsvortrag zum Thema Mode, Popkultur und neue Rechte von Dr. Elke Gaugele Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien, folgte die Diskussion zu Mode & Kultur mit Elke Gaugele, Niels Holger Wien, Trendforscher und Colour-Experte aus Halle (Saale) und Elke Giese, ehem. Ressortleiterin Mode beim Deutschen Mode-Institut aus Berlin, moderiert von Oliver Müller, wiss. Mitarbeiter in der Kunstgeschichte an der BURG.

    Das Podium Mode & Lehre wurde eingeleitet von Zowie Broach, Professorin und Leiterin der Studiengänge Mode am Royal College of Art, London , die im Anschluss diskutierte mit: Marloes ten Bhömer, Senior Research Fellow in Design der Kingston University London und Ulrike Nägele, Professorin an der AMD Akademie Mode & Design, München. Moderiert wurde von Iris Dankemeyer, wiss. Mitarbeiterin für Philosophie an der BURG.

    Auf dem drittel Podium diskutierten Joel Horwitz, Modedesigner aus Berlin, Susanne Ostwald, Designerin aus Barcelona, Marte Hentschel vom Netzwerk Sourcebook, Berlin und Alexander Bretz, Kulturanwalt moderiert von Joachim Schirrmacher, Consultant und Autor über Mode & Markt.

    Folgende Zitate von Studierenden spiegeln die Gedanken der Hörerschaft und können zu weiterem Nachdenken anregen:

    Es fällt auf, dass es in allen drei Themenbereichen immer wieder darum ging, dass Modedesign nicht mehr nur Modedesign ist, sondern man sich als Designer breiter aufstellen muss und flexibler auf die heutige Zeit reagieren können muss. (N.H.)

    Ich hätte mir mehr Input auf die Hochschule bezogen gewünscht, schließlich ging es ja darum, wo auch die Mode im kulturellen Sinne ihren Platz hier findet. (P.H.)

    Für eine Modeausbildung würde ich mir ein progressives Lehrkonzept wünschen, das eine Brücke zwischen Theorie (Gender, Race, etc.) und Praxis schlägt  (L.D.)

    Aus verschiedenen Positionen wurde gesagt, dass die Kreativität im Studium gedehnt werden muss und es auch nicht mehr nur um Kollektionen in der Mode geht, sondern auch um die Entwicklung reiner Ideen und Experimente. Vielleicht sollten auch Systeme und Prozesse entworfen werden. (N.H.)

    Es gibt also den neuen Anspruch Mode und Konsumkritik zu vereinen, wie kann man die Studenten dazu anregen sich selbst dazu zu positionieren und Lösungen zu finden etc. (N.H.)

    Es ist ein spannendes Format um über Lehre, Inhalt und Zukunft der Mode an der Burg zu reflektieren und diskutieren. Mir erschienen die Beiträge aber oft viel zu allgemein und ich kann mich an kein aha Erlebnis erinnern. Insbesondere kamen mir Teile der Beiträge aus dem weißen Elitekreis, viel zu realitätsnah vor. Zu wenig Innnovation, keine Nachhaltigkeit, Schema f – das war schade. Aber dafür viele Gedanken und Ideen zum weiterdenken, das ist gut als Anregung für viele weitere Diskussionen. (K.C.)

    Die Auswahl der Gäste war divers und spannend. Generell habe ich für mich den Eindruck mitgenommen, dass es eine relativ große Lücke zwischen Arbeitenden der Modebranche und den Studierenden gibt. Die Lebensrealitäten schienen mir sehr fern voneinander. (L.L.)

    Elke Gaugele steht mit ihrem Vortrag stellvertretend für die Art von Reflexion gesellschaftlicher Diskurse in der Mode, die ich aus meiner Perspektive für wichtig und interessant halte. (L.D.)

    Aus studentischer Perspektive fand ich den Impuls von Zowie Broach und ihre Annäherung an den Zeitgeist in ihrem Vortrag mitreißend. Die Möglichkeit an der Uni zu experimentieren und Ideen außerhalb des Marktes zu erforschen sollte weiterhin bestehen. Jenseits von Produkt, Brandidentity und Persönlichkeitskult ist Mode auch eine Idee oder ein Impuls. (A.S.)

    Gerade das zweite Panel war durch die interessante Besetzung sehr inspirierend, mit vielen Impulsen und progressiven Sichtweisen auf Mode, Modestudium und die Disziplin des/der ModedesignerIn. Allerdings hatte ich hier trotz der theoretisch faszinierenden Diskussion auch viele kritische Gedanken, gerade, wenn man die Inhalte auf unsere Kunsthochschule beziehen möchte. Die Panel-Teilnehmerinnen haben natürlich stets aus ihrer Perspektive, London, Berlin, etc gesprochen. Allerdings sollte in der Lehre an der Burg beachtet werden, dass wir uns an keinem Standort befinden der mit London vergleichbar wäre. (L.S.)

    Beeindruckend klar und auch sehr ermutigend fand ich die Dinge, die Zowie Broach gesagt hat. Ihre Sicht auf die Mode und darauf, wie wir uns in ihr bewegen können, war gut auf den Punkt gebracht. In ihren Worten habe ich auch ein wenig Herrn Greis wiedergefunden, der uns immer dazu ermutigt hat, mit Leichtigkeit an die Sachen heranzugehen und uns selber dabei nicht zu ernst zu nehmen. (N.C.)

    Vor dem Symposium dachte ich, es würde in diesem Block konkreter um die Frage gehen, wie es mit der (Mode)-Lehre an der Burg weitergehen soll, aber am Ende fand ich es gut, dass das Thema so “groß” diskutiert wurde. (N.C.)

    Lassen sich ein freies, künstlerisches Lehrkonzept + Nähe zur Industrie vereinen? Bei dem Gespräch” Mode und Markt” ist mir die große Diskrepanz zwischen Studium und Arbeitsrealität aufgefallen (besonders durch die Beiträge von Joel Horwitz) (L.D.)

    Credits:
    Bild 1: Niels Holger Wien, Elke Giese, Oliver Müller, Elke Gaugele
    Foto: Daniel Gebhardt

    Bild 2: Marloes Ten Bhoemer, Iris Dankemeyer, Ulrike Nägele, Zowie Broach
    Foto: Daniel Gebhardt

    Bild 3: Joel Horwitz, Marte Hentschel, Joachim Schirrmacher, Susanne Ostwald, Alexander Bretz 
    Foto: Daniel Gebhardt

    Bild 4: Foto: Daniel Gebhardt

    Quelle: Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    http://www.burg-halle.de/hochschule/information/aktuelles/a/impulse/

    Weitere News

    Newsletter

    Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Aktivitäten der AMD Akademie Mode & Design.

    Hochschule Fresenius AMD Akademie Mode & Design

    Staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch: