OEKO-TEX® und AMD Akademie Mode & Design Kooperation: Zwischenstand im Designwettbewerb

OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-20
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-21
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-25
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-32
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-33
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-37
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-41
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-46
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-53
OEKO-TEX-Schulterblick-AMD-55

Im letz­ten Monat ist die Zusam­men­ar­beit von OEKO-TEX® und der AMD Aka­de­mie Mode & Design gestar­tet. 23 Stu­die­rende im 2. Semes­ter des Stu­di­en­gangs ‚Mode Design (B.A.)‘ neh­men der­zeit am aus­ge­lob­ten Design­wett­be­werb teil. Nach den ers­ten Wochen der The­men­auf­be­rei­tung, Skiz­zen­an­fer­ti­gung sowie Stoff­aus­wahl und den ers­ten Näh­ar­bei­ten konnte die Jury ges­tern zum ers­ten Mal einen Blick über die Schul­tern der ange­hen­den Desi­gner wer­fen. 

Im Som­mer­se­mes­ter 2018 bear­bei­ten die ange­hen­den Mode­de­si­gner der AMD das Thema Form­fin­dung ‚Kleid‘. Unter dem Titel ‚Con­fi­dence in Tex­ti­les by OEKO-TEX®‘ sol­len die Desi­gner in ihren Ent­wick­lungs­pro­zes­sen nach­hal­tige Aspekte von Pro­duk­ten bzw. Beklei­dung mit ein­be­zie­hen. Die Ent­schei­dung für ein bestimm­tes Mate­rial kann große Aus­wir­kun­gen auf die ganze Wert­schöp­fungs­kette und damit gra­vie­rende Fol­gen für die Umwelt haben. Denn ein gesell­schaft­li­cher Wan­del braucht krea­tive Ideen mit Ver­ant­wor­tung. 

In der Auf­ga­ben­stel­lung des Design­wett­be­werbs sol­len expe­ri­men­tell indi­vi­du­elle Klei­der – Sil­hou­et­ten kon­zi­piert, ent­wor­fen und rea­li­siert wer­den. Durch die Aus­ein­an­der­set­zung mit kon­tem­po­rä­ren Aspek­ten der Trend­be­trach­tung zie­hen die Stu­die­ren­den aus der Wech­sel­wir­kung kos­tüm­his­to­ri­scher und aktu­el­ler For­men eigene Ansätze zur krea­ti­ven Arbeit. Ziel ist es, die Erwei­te­rung der bereits erwor­be­nen Kennt­nisse zur Dra­page-Tech­nik und den Umgang mit ver­schie­de­nen tex­ti­len Mus­terober­flä­chen und Mate­ria­lien in der Form­fin­dung zu berück­sich­ti­gen. Hier­bei steht die Wei­ter­ent­wick­lung der eige­nen gestal­te­ri­schen Aus­drucks­mög­lich­kei­ten an einem kom­ple­xe­ren Gebilde im Vor­der­grund. 

Die vor­ge­ge­be­nen Stoffe und Mate­ria­lien sind gemäß STAN­DARD 100 zer­ti­fi­ziert oder mit dem MADE IN GREEN LABEL von OEKO-TEX® aus­ge­zeich­net und wer­den den Stu­die­ren­den von der OEKO-TEX® Gemein­schaft zur Ver­fü­gung gestellt. Ins­be­son­dere Stoffe des Schwei­zer Unter­neh­mens CILAN­DER AG die­nen als Basis­stoffe für die im Lehr­plan vor­ge­ge­be­nen Inspi­ra­ti­ons­the­men: Urban: Sporty – Func­tio­nal, Roman­tic: Femi­nine – Play­ful und Mas­cu­lin­ity: Tailo­ring – Uni­fo­mity. Zusätz­lich wer­den lizen­sierte Stoffe der Fir­men Noon, Sta­tex, Deve­tex und Kin­der­mann ein­ge­setzt. 

Im Rah­men des soge­nann­ten ‚Schul­ter­blicks‘ hat­ten die Jury­mit­glie­der Georg Die­ners, Gene­ral­se­kre­tär von OEKO-TEX®, Prof. Clau­dia Ebert-Hesse, Deka­nin des Fach­be­reichs Design der Hoch­schule Fre­se­nius, Gud­run All­städt, Res­sort­lei­te­rin im Bereich Fashion der Tex­til­wirt­schaft sowie Uta Feld­mann, Senior Design Mana­ger C&A Europe Gele­gen­heit, sich vom Stand der ein­zel­nen Arbei­ten zu über­zeu­gen.

Enga­giert prä­sen­tier­ten die Stu­die­ren­den ihre Skiz­zen sowie erste Näh­ar­bei­ten und beka­men in inten­si­ven Gesprä­chen mit den Erfah­rungs­trä­gern aus den Berei­chen Pro­duk­tion, Han­del und Presse die unter­schied­lichs­ten Hin­weise und Tipps. In inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit mit Stu­die­ren­den aus Modejournalismus/Medienkommunikation wird der Design­wett­be­werb als lau­fende Semes­ter­ar­beit nebst Ergeb­nis­sen von eini­gen ange­hen­den Mode­jour­na­lis­ten redak­tio­nell beglei­tet und doku­men­tiert. Auch hier wird Berufs­pra­xis im Aus­tausch mit der Mar­ke­ting­ab­tei­lung von OEKO-TEX® und der betreu­en­den PR-Agen­tur gesam­melt. 

Jury­mit­glied Uta Feld­mann, Senior Design Mana­ger von C&A Europe sagt: „Ich freue mich sehr, als Ver­tre­te­rin von C&A Europe in der Jury dabei zu sein und bin extrem gespannt auf die krea­ti­ven Ansätze und Aus­ar­bei­tun­gen der Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer. Es ist eine tolle Mög­lich­keit, den Aus­tausch von Stu­die­ren­den und Bran­chen­pro­fis zu för­dern und das Gre­mium aus der Per­spek­tive der Pra­xis zu unter­stüt­zen. Das Thema Nach­hal­tig­keit ist dabei hoch aktu­ell, es nimmt beim Kon­su­men­ten einen immer grö­ße­ren Stel­len­wert ein und ist ins­be­son­dere bei der Beklei­dungs­ent­wick­lung ein immer wich­ti­ge­res Thema. Mode muss heut­zu­tage nicht nur inspi­rie­ren und begeis­tern, son­dern auch Ver­trauen in die Her­stel­lungs­pro­zesse und Her­kunft der Pro­dukte gene­rie­ren."  

Anna Czer­win­ska, Head of Mar­ke­ting and Com­mu­ni­ca­tion OEKO-TEX® ergänzt: „Anläss­lich ihres 25- jäh­ri­gen Bestehens hat die inter­na­tio­nale OEKO-TEX® Gemein­schaft eine welt­weite Markt­for­schungs­stu­die zum Thema ‚Nach­hal­tig­keit bei Tex­ti­lien‘ in Auf­trag gege­ben. Hier zeigte sich, dass beson­ders die soge­nann­ten Mill­en­ni­als das Rich­tige für die Gesell­schaft und die Erde, aber auch für ihre Fami­lien tun möch­ten. Und dies ist genau die Gene­ra­tion der Stu­die­ren­den, die am Design­wett­be­werb teil­neh­men. Umso mehr freut es uns, dass wir durch den Umgang mit zer­ti­fi­zier­ten Stof­fen und Zuta­ten die Desi­gner von mor­gen im Hin­blick auf unsere Stan­dards schu­len und die Mög­lich­keit geben, Out­fits für die ver­ant­wor­tungs­vol­len Kon­su­men­ten zu erstel­len.“