menu
menu
AMD Düsseldorf Mode- und Designmanagement (B.A.)
Navigation
    chat_bubble_outline

    Sie möchten uns eine Nachricht schicken? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vielen Dank.

    AMD News

    AMD Düsseldorf Mode- und Designmanagement (B.A.)

    Dominik Brosch, Global Account Manager beim amerikanischen Unternehmen Checkpoint Systems mit Hauptsitz in Thorofare, New Jersey, kam zum wiederholten Male als Experte für RFID-Lösungen an die AMD Düsseldorf.
    Checkpoint ist eine Division von CCL Industries, einem weltweit operierenden Unternehmen für Packaging, einschließlich Warenauszeichnung, Warensicherung, Systemlösungen für die Warenverfügbarkeit, Data Analytics, Inventory Management und eben auch RFID-Lösungen.

     

    RFID bedeutet Radio Frequency Identification

    Es geht um die Informationsübertragung via Radiofrequenzwellen und damit um
    eine Transpondertechnologie, die nicht mehr nur für die Industrie, sondern langsam auch für den Handel immer interessanter wird. Denn die Anwendungsmöglichkeiten, die sich eröffnen, wenn Bekleidungsteile mit Transponderchips usgestattet wird, sind faszinierend. Vögeln und deren Flugrouten werden schon lange über solche Chips erfasst. Auch diverse Pässe nutzen diese automatische dentifikationstechnologie.

    Wenn nun das einzelne Bekleidungsprodukt vom Hersteller bis auf die Fläche stets eindeutig identifiziert und verfolgt werden kann, dann bringt das attraktive Vorteile mit sich, die Dominik Brosch ebenso professionell wie unterhaltsam aufzeigte. So erfuhren die Studierenden des 6. Semesters Mode- und Designmanagement am eigenen Leib, was es bedeutet, anders als beim Scannen eines Barcodes jetzt mit einem Handlesegerät Ware aus der Distanz und als „Pulk“ zu erfassen. Sie konnten für sich die Zeitersparnis notieren, die sich zum Beispiel bei der Inventur ergibt, wenn nicht jedes Teil einzeln zum Scannen in die Hand genommen werden muss. Dadurch kann die Taktung der Inventuren erhöht werden, was u.a. zu einer höheren Warenbestandsgenauigkeit führt. Zusätzlich gab es noch weitere Informationen und viel Wissenswertes rund um das Alltagsgeschäft mit RFID.

    Es war demnach für die zukünftigen Mode- und Designmanager eine Lehrveranstaltung mit Theorie zum Anfassen. Nicht nur in Materialtechnologie, sondern auch in anderen Lehrveranstaltungen wie IT-Anwendungen ist die Auseinandersetzung mit solchen Technologien, die Handel und Industrie zukünftig weiter verändern werden, von großer inhaltlicher Bedeutung. „Es war spannend“, resümierten die Studierenden auch dieses Mal wieder. Und Dominik Brosch freut sich auf seinen nächsten Besuch an der AMD Düsseldorf.

    Weitere News

    Newsletter

    Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Aktivitäten der AMD Akademie Mode & Design.

    Hochschule Fresenius AMD Akademie Mode & Design

    Staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch: