menu
close
Nicht alle Chemie ist giftig: Nachhaltige Textilien aus Chemiefasern
Navigation
    chat_bubble_outline

    Sie möchten uns eine Nachricht schicken? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vielen Dank.

    de

    Nicht alle Chemie ist giftig:
    Nachhaltige Textilien aus Chemiefasern  

    Nicht alle Chemie ist giftig: Nachhaltige Textilien aus Chemiefasern   

    Sylvia Happel, Senior Managerin im Bereich Business Development Apparel, Lenzing AG

    „Mega interessant“, so kommentierte eine Studentin den Vortrag von Sylvia Happel. Sylvia Happel arbeitet als Senior Managerin im Bereich Business Development Apparel bei Lenzing, einer international bekannten Firma für nachhaltige Cellulose-Fasern. Sie berichtete an der AMD über die neusten Entwicklungen von nachhaltigen Chemiefasern. Auch wenn der Anteil dieser Fasern von allen textilen Fasern mit 6,3 % noch relativ gering ist, auch gegenüber Baumwolle (25,3%), so ist es doch ein stetig wachsender Anteil. Denn die angenehm zu tragenden Cellulose-Fasern haben vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Gegenüber Baumwolle bieten sie wichtige Vorteile hinsichtlich der Nachhaltigkeit. Sie verbrauchen kaum Wasser, benötigen keine chemischen Dünge- oder giftigen Pflanzenschutzmittel.

    Jedoch war die Herstellung von Viskose in der Vergangenheit noch eine sehr schmutzige Angelegenheit und verunreinigte die Luft und Abwässer beträchtlich. Aufgefordert von der Politik entwickelt die Firma Lenzing an ihrem österreichischen Stammsitz seit 1980er Jahren umweltfreundliche Produktionsverfahren. Bekannt sind hier Tencel Modal, Lyocell, EcoVero und Refibra. Lenzing verwendet nachwachsende Rohstoffe aus Holz oder recycelter Baumwolle, setzt auf geschlossene technische Kreisläufe mit der Wiederverwendung von eingesetzten Chemikalien, reduziert dabei den Ausstoß von C02 und entwickelt kompostierbare Stoffe. Das sind alles wichtige Kriterien ihrer umweltfreundlichen Herstellung von Celluloseregeneratfasern, die das EU Eco-Label tragen. Lenzing engagiert sich auch für eine umweltfreundliche Veredlung von Fasern und entwickelt spinndüsengefärbten Modalfasern, die 50% Energie und Wasser sowie 60% CO2 gegenüber herkömmlichen Färbeverfahren einsparen.

    Den Studierenden stellten viele kritische Fragen und begrüßten den offenen Austausch. Frau Happel gab ebenso wie Heike Hess vom IVN zu, dass es noch ein langer Weg zum Ziel vollkommener Nachhaltigkeit ist. So will Lenzing mit seinen weltweiten Produktionsstätten bis zum Jahr 2050 klimaneutral produzieren.

    Text und Fotos: Elisabeth Hackspiel-Mikosch

    Nicht alle Chemie ist giftig: Nachhaltige Textilien aus Chemiefasern  
    Nicht alle Chemie ist giftig: Nachhaltige Textilien aus Chemiefasern  
    Hochschule Fresenius AMD Akademie Mode & Design

    Staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch: