menu
close
Interview with Sarah Mair – GFF International Talent
Navigation

    Sie möchten uns eine Nachricht schicken? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vielen Dank.

    de
    AMD Blog

    Interview with Sarah Mair – GFF International Talent

    Meet GFF International Talent: Sarah Mair, from AMD Akademie Mode & Design. Sarah’s final year collection is called The New Nomad, inspired by her travels around Morocco and the Tuareg people, a large nomadic Berber society. Sustainability is at the core of Sarah’s concept and construction, made from up-cycled sails, she has imagined what a nomadic future society would wear to survive. Read on to learn more about her work and plans for the future.

    Sarah Mair wurde von der AMD für den International Range Award der Graduate Fashion Foundation London nominiert – und hat es auf die Shortlist geschafft! Für ihre Abschlusskollektion “The New Nomad” ließ sie sich von einer Reise durch Marokko inspirieren. Dabei ist Nachhaltigkeit der wichtigste Aspekt in Sarahs Konzept und Umsetzung. Sie stellte sich vor, wie sich eine nomadische Gesellschaft der Zukunft kleiden würde, um zu überleben.

    Tell us about you, where are you from, what lead you to fashion and choosing that course?

    23 years ago I was born in Bavaria. My whole childhood nature played an important role for me, I grew up near the mountains. Quite early, a huge part of me was sensitised for nature and the responsibility towards our planet. Since I was a little child, I was obsessed with arts and crafts and drawing. I always had the strong desire to express myself aesthetically through my own hands. I have always been fascinated by the variations in styles and was interested in the different ways of dressing. I perceived so many little details, what most people probably just see subconsciously.

    And so I started to develop my very own sense of fashion and aesthetics. In my teenage years, I got more and more interested in fashion, different styles and trends. I figured out, what shapes and silhouettes fit best for different body types. In school I started to draw figurines and designed my first outfits. The most inspiring moment in my past was probably, when Lady Gaga became famous with her eccentric fashion style. That marked the beginning for my great fascination for show outfits and avant-garde fashion. The fashion design course at the AMD in Munich was the perfect combination of technical knowledge and enough creative space, where I was able to realize my very own visions. I think, it’s an important part of the process to learn, how to realise your visions and how the technical background works.

    Erzähl uns von dir! Wo kommst du her, wie bist du zur Mode und zu deinem Studium gekommen?

    Ich bin vor 23 Jahren in Bayern geboren. Meine ganze Kindheit über spielte die Natur eine große Rolle für mich, da ich in der Nähe der Berge aufgewuchs. So wurde ich ziemlich früh für unsere Verantwortung dem Planeten gegenüber sensibilisiert. Seit ich klein bin, liebe ich es zu basteln und zu zeichnen. Ich hatte schon immer den Wunsch, mich ästhetisch auszudrücken und etwas mit meinen eigenen Händen zu erschaffen. Verschiedene Styles faszinierten mich und ich habe kleine Details gesehen, die andere wahrscheinlich nur unbewusst wahrnehmen.

    Also begann ich meinen eigenen Modestil zu entwickeln. Während meiner Jugend wuchs dieses Interesse und ich fand heraus, welche Silhouetten am besten zu welchem Körper passen. In der Schule habe ich angefangen, Figurinen zu zeichnen und meine eigenen Outfits zu designen. Am inspirierendsten war wohl der Moment, als Lady Gaga mit ihrem exzentrischen Stil berühmt wurde. Seitdem war ich fasziniert von Show-Outfits und Avantgarde-Mode. Mein Mode Design Studium an der AMD war die perfekte Kombination zwischen technischem Wissen und kreativer Freiheit, damit ich meine eigenen Visionen realisieren konnte. Ich glaube, es ist total wichtig, zu lernen, seine eigenen Visionen umzusetzen und zu verstehen, wie die Technik dahinter funktioniert.

    Describe the inspiration and concept behind your work. Talk us through your final project and your research process. 

    The original inspiration for my collection was the Tuareg society. During my journey through Morocco in 2019, I developed a huge fascination for their clothing and their silhouettes. It attracted me, how they use their clothes in a functional way. I got more interested in their moving lifestyle and the general background of the nomadic way of life. In regard to our current situation with climate change, pollution and natural catastrophes (just to name a few) I asked myself: how could our society look like in the future? I formed a dystopic opinion on that topic. In my fictional story people will be forced to adapt a nomadic lifestyle again. To demonstrate the above-mentioned issues, the concept is based on sustainability. The goal of the gender neutral collection is to create avant-garde fashion, in which all materials are 100% upcycled. The whole collection is made out of used sails and climbing ropes.

    The New Nomad‘s claim is to separate those materials from their original context and to create a new, innovative combination. The collection is designed to encourage society for a better reflection of its own consumption and actions. It is about a personal attitude and an opinion on current problems in politics, society and ecology. The idea behind the collection lays in sensitizing the society to higher quality standards and the longevity of new purchased goods. Furthermore, the appreciation of used products and the creative reuse of them is considered as the main focus. The method of upcycling should also draw attention to the variety of sustainable concepts.

    Beschreibe doch mal deine Inspiration und das Konzept hinter deiner Arbeit. Wie gestaltete sich dein Abschlussprojekt und die Recherche dahinter?

    Die ursprüngliche Inspiration waren die Tuareg. Während meiner Reise durch Marokko 2019 entwickelte ich eine große Faszination für deren Kleidung und Silhouetten. Es beeindruckte mich, auf welch funktionale Weise sie ihre Kleidung verwendeten. Ich fing an, mich auch für ihren nomadischen Lebensstil zu interessieren. Bedenkt man die momentane Situation, mit Klimawandel, Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen (um nur ein paar Dinge zu nennen), kam ich auf die Frage: Wie wird unsere Gesellschaft zukünftig aussehen. Ich bildete mir ein, es wäre eine Dystopie, und in meiner fiktiven Geschichte sind die Menschen daher gezwungen, sich wieder an den nomadischen Lebensstil anzupassen. Um die genannten Probleme zu thematisieren, beruht das Konzept auf Nachhaltigkeit. Ziel der genderneutralen Kollektion ist es, Avantgarde-Mode zu kreieren, in der alle Materialien zu 100% aus Upcycling bestehen – die ganze Kollektion ist aus Segeln und Kletterseilen hergestellt.

    So setzt The New Nomad die Materialien in einen neuen, innovativen Kontext. Die Kollektion soll zur Selbstreflexion über den eigenen Konsum anregen. Es ist eine Sache der eigenen Einstellung gegenüber Problemen in Politik, Gesellschaft und Natur. Die Idee dahinter ist, die Gesellschaft zu höheren Qualitätsstandards und einer längeren Lebenszeit für Produkte zu sensibilisieren. Die kreative Wiederverwendung und Wertschätzung von gebrauchten Produkten ist das Ziel. Upcycling soll auf die Vielseitigkeit von nachhaltigen Konzepten aufmerksam machen.

    Tell us about your design process. How do you work? How do you take your research and develop your own designs?

    The beginning of my design process starts by finding my inspiration. It needs to be a topic that touches me in a special way. It may be a strong political, socio-economic or ecological opinion. But it may also be a feeling I had when I experienced something. All I want to say is that the importance or relevance of a subject doesn’t matter as long as it is important to you. But I do also see a responsibility for my work and my designs. Fashion could be a platform to spread your political thoughts, your critical opinion or your view on the world. After I sorted my inspirational thoughts, I often intuitively have a vision of the color palette in my mind. So I start to collect photos, pictures drawings or items that record my mood. Then I add collages or photo montages to begin with the creative process of finding new silhouettes and shapes for my designs.

    Erzähl uns von deinem Designprozess. Wie arbeitest du? Wie verarbeitest du deine Recherche und entwickelst eigene Designs?

    Zunächst suche ich nach Inspiration. Es muss ein Thema sein, dass mich auf besondere Weise berührt. Es kann einer sehr politischen, sozioökonomischen oder ökologischen Meinung entspringen. Oder einfach ein Gefühl sein. Was ich damit sagen will: Die allgemeine Relevanz des Themas ist nicht wichtig, solange das Thema einem persönlich wichtig ist. Dennoch sehe ich Verantwortung in einer Arbeit. Mode kann eine Plattform sein, um kritische Meinungen zu teilen. Nachdem ich meine Gedanken sortiert habe, bekomme ich meistens ganz intuitiv Visionen für die Farbwelt. Ich fange an, Fotos, Zeichnungen oder andere Dinge, die diese Stimmung widerspiegeln, zu sammeln. Dann gestalte ich Kollagen, um neue Silhouetten und Formen für meine Designs zu finden.

    Main inspirations for my moodboards are art, architecture, photography, people and conversations. Sometimes specific elements of different ancient eras inspire me. For my specific design research, I start thinking about the main fabrics, I want to use. I love to visit hardware stores. I also often visit flea markets, second hand and vintage shops. My goal is to always create contemporary designs with a spark of a future vision. I love the challenge of transforming unusual material into wearable fashion. Another very important part of my design process are spontaneous, intuitive drapings. In doing so, I can try different shapes and silhouettes.

    I often take pictures of them and edit the drapings with photoshop. That offers me the possibility to change the symmetry or asymmetry of the draping. For me the most efficient working style is the mix of draping and pattern cutting. The last important point of finding my final designs is to always be open minded during the manufacturing process. Especially in case of mistakes. I think that they often have the potential to become the most attractive parts of the design in the end, because you are forced to rethink creatively.

    Die Inspirationsquellen für meine Moodboards sind Kunst, Architektur, Fotografie, Menschen und Gespräche. Bestimmte Elemente von verschiedenen Epochen inspirieren mich auch. Für meine konkrete Recherche überlege ich, welche Stoffe ich verwenden will und besuche dafür Baumärkte, Flohmärkte und Second-Hand-Läden. Mein Ziel ist es, kontemporäre Designs mit einer Zukunftsvision zu kreieren. Ich liebe die Herausforderung, ungewöhnliche Materialien in tragbare Mode zu verwandeln. Ein weiterer wichtiger Teil meines Designprozesses ist das spontane Drapieren. So kann ich verschiedene Formen und Silhouetten austesten.

    Ich fotografiere diese oft und bearbeite sie auf Photoshop. Dadurch habe ich die Möglichkeit die Symmetrie oder Asymmetrie zu ändern. Für mich ist der Mix aus Drapieren und Pattern Cutting die effizienteste Art zu arbeiten. Als letztes ist mir wichtig, in meinen finalen Designs aufgeschlossen zu bleiben, vor allem bei Fehlern. Ich glaube, sie haben oft Potential der beste Teil des Designs zu werden, da man gezwungen ist, kreativ umzudenken.

    Tell us about your Collection Development. 

    I’m a big fan of combining draping with pattern making. Pattern making is the more accurate, tailored part and draping is more like a free approach without any fixed rules. This mix can bring an interesting dynamic in every design. In my collection I draped all of the climbing rope elements and stitched them together by hand. For manufacturing the climbing rope elements any other method wasn’t thinkable, because those artistic elements are need to be fitted right to the human’s body.

    It was also necessary to drape the headpieces, to explore different proportions. A challenging part in the pattern making has been finding matching parts on the sails. A sail already has its very own structural design. The most time consuming part was to find matching parts on the different sails and the process of rearranging the patterns during the cutting. On the other side these difficulties enabled me to enhance my original design visions and to create a new dimension. It’s always about the spontaneous and the courage to try new things, which slightly differ from the original design.

    Erzähl uns von der Entwicklung deiner Kollektion.

    Wie bereits erwähnt, bin ich ein Fan von einem Mix aus Drapieren und Pattern Making. Pattern Making ist vor allem der akkurate, maßgeschneiderte Teil und Drapieren ist eine freiere Herangehensweise ohne Regeln. Dieser Mix erschafft eine interessante Dynamik in jedem Design. In meiner Kollektion drapierte ich alle Kletterseile und nähte sie von Hand an. Etwas andere wäre auch nicht möglich gewesen, da diese künstlerischen Elemente perfekt auf den Körper angepasst werden müssen.

    Es war also notwendig, die Kopfteile zu drapieren, um verschiedene Proportionen zu erforschen. Eine Herausforderung und was am meisten Zeit in Anspruch nahm, war, passende Teile in den Segeln zu finden (da diese ein ganz eigenes Struktur-Design haben), und diese neu zusammenzusetzen beim Schneiden. So konnte ich aber neue Designvisionen und Dimensionen erfassen. Für mich geht es immer um Spontanität und den Mut, neue Dinge auszuprobieren, die vom ursprünglichen Design ein wenig abweichen.

    Talk us through your final collection and each outfit. Why where these the final designs?

    Each design has a different function for the new nomad society. All outfits are mainly made out of sails. Therefore, every outfit is waterproof and weather resistant.

    The first outfit consists of wrapped pants, an asymmetric utility vest, a puffer sleeve, a turtle neck, a legging and a headpiece. The utility vest can be used for storage space. The turtle neck and legging form the base layer. The puffer sleeve is adjustable through its ropes and can be used as a bag for collecting items. The headpiece was inspired by the idea of transporting goods on your own head.

    The second outfit is a combination of a cape with gathered pants. The cape consists of three different removable layers, which can be adjusted to the different weather conditions.

    Erkläre uns doch jedes Outfit deiner Kollektion. Warum sind gerade sie deine finalen Designs?

    Jedes Design hat eine andere Funktion für die neue nomadische Gesellschaft. Jedes Outfit ist hauptsächlich aus Segelns gemacht – und daher wasserfest und wetterresistent.

    Das erste besteht aus einer Wickelhose, einer asymmetrischen Utility-Weste, Puff-Ärmeln, Rollkragen, Leggings und Kopfschmuck. Die Weste dient als Stauraum. Rollkragen und Leggings sind die Grundschicht. Die Ärmel können durch die Seile angepasst und als Tragetasche verwendet werden. Der Kopfschmuck war inspiriert von der Idee, Dinge auf dem Kopf zu transportieren.

    Das zweite Outfit ist eine Kombination von einem Cape mit Gathered Pants. Das Cape besteht aus drei abnehmbaren Schichten, die an verschiedenes Wetter angepasst werden können.

    The third outfit consists of a skirt, the base layer, two puffer sleeves and a draped rope element for the breast. The skirt involves a strap, so it can also be worn as a dress. The length of the skirt is adjustable through the ropes for different weather conditions. The two puffer sleeves have the same function as in the first outfit. The climbing rope draping stands as an artistic symbol for the new nomad society.

    The fourth outfit involves the it-piece of the collection: the sleeping bag. Combined with an oversized jumpsuit and the base layer turtle neck. The special function of the sleeping bag is that it can be worn as a backpack. The oversized jumpsuit is constructed with extra wide legs. They are adjustable in length and width.

    The fifth outfit consists of culotte trousers, the base layer and a large geometric utility vest. The utility vest has an extra large pocket on its backside, which has a similar function like a backpack. The last outfit can be seen as the wedding dress of the collection. It consists of a huge veil, the base layer turtle neck, the same oversized jumpsuit as in outfit four, the climbing rope-harness element like in outfit three and a headpiece for the transport, as described in outfit one. The extra long veil can also be worn as a cape.

    Das dritte Outfit ist ein Rock, Puff-Ärmel und ein drapiertes Seil-Element auf der Brust. Der Rock kann auch als Kleid getragen werden und die Länge ist verstellbar, um an verschiedene Wetterkonditionen angepasst zu sein. Die Puff-Ärmel haben die gleiche Funktion wie beim ersten Outfit. Das drapierte Kletterseil ist das künstlerische Symbol für die neue Nomaden-Gesellschaft.

    Das vierte Outfit trägt das It-Piece der Kollektion: den Schlafsack. Kombiniert wird er mit einem Oversized-Jumpsuit und einem Rollkragenoberteil. Die besondere Funktion des Schlafsacks ist, dass er als Rucksack getragen werden kann. Der übergroße Jumpsuit ist mit extra weiten Beinen konstruiert. Sie sind verstellbar in Länge und Breite.

    Das fünfte Outfit besteht aus einer Culotte und einer großen geometrischen Utility-Weste. Diese hat extra große Taschen hinten, was eine ähnliche Funktion hat wie ein Rucksack.

    Das letzte Outfit kann als Hochzeitskleid der Kollektion beschrieben werden. Es besteht aus einem riesigen Schleier, Rollkragen, Oversized-Jumpsuit, dem Kletterseil-Element aus Outfit 3 und dem Kopfteil aus Outfit 1. Der besonders lange Schleier kann auch als Cape getragen werden.

    What materials have you used within the collection and how did you source them? Why were this the right material for your collection?

    I set myself the goal of creating a 100% upcycling collection. After my research about items and fabrics I could obtain in my surrounding area, I decided to reuse old sails and climbing ropes. Sails are a really robust fabric. That’s a great advantage for the longevity of the nomadic clothing. Moreover, it’s a water resistant and weather proof material. Also the haptics of the sail fabric really convinced me. I like the idea of upcycling old materials and to give them a new meaning and value. The sails were in a perfect condition, except of some little holes or some fine cracks. That was the main reason for the sailing clubs to dispose them. The vast majority of the sails were still in a perfect condition to reuse them.

    I used two different types of sails for my collection. The ones who are a little bit more stiff in their haptics and the other ones, the ‘spinnaker’, who are very thin and consist of a flowing texture. Both types fitted perfectly in my collection. I used the stiff sails for the utility vests and pockets, because they gave them the perfect formality. Out of the spinnaker fabric I sewed the veil and the puffer sleeves. Besides the raw sail fabric, the sails also included many little metal supplies, like different types of carabiner. I tried to use as much of the supply as I could, to efficiently upcycle the materials.

    Welche Materialien verwendest du für die Kollektion und wie findest du sie? Warum waren sie die richtigen Materialien für deine Kollektion?

    Ich habe mir zum Ziel gesetzt, eine Upcycling-Kollektion zu kreieren. Nach meiner Recherche über Stoffe, die ich in meiner Nähe finden könnte, habe ich mich für alte Segel und Kletterseile entschieden. Segel sind sehr robust, ein Vorteil für die Langlebigkeit der nomadischen Kleidung. Außerdem ist es ein wasserfestes und wetterbeständiges Material. Auch hat mich die Haptik der Segel überzeugt. Ich bin ein Fan davon, alte Materialien wiederzuverwenden und ihnen eine neue Bedeutung und einen neuen Wert zu geben. Die Segel waren in einem perfekten Zustand, bis auf einige kleine Löcher. Deshalb haben Segelclubs sie auch weggeworfen. Der Großteil der Segel war aber in einem perfektem Zustand.

    Ich habe zwei verschiedene Segel für meine Kollektion verwendet. Die einen waren etwas steifer und die anderen, “Spinnaker”, waren sehr dünn und hatten eine fließende Textur. Beide haben perfekt in die Kollektion gepasst. Die steifen Segel verwendete ich für die Utility-Westen und Taschen. Aus dem “Spinnaker” habe ich den Schleier und die Puff-Ärmel genäht. Außerdem gab es noch verschiedene Karabiner und andere Metal-Details. Ich habe versucht, soviel wie möglich zu verwenden, um effizient zu upcyclen.

    Tell us about your illustration technics. Explain your final line up and what art materials and technics you use to showcase it.

    My figurines are inspired by real human body proportions. It was important for me to visualise the proportions of my designs as realistic as possible, to bring my topic close to the people. My illustration style is influenced by graphic elements and a certain sketch optic. I also like the combination of manual and digital elements. The first step in creating my illustrations is a fast sketch of the figurines with my designs. To vary and to improve my design line-up, I scan the sketches and print them several times. Now I’m able to create variations and to do the fine tuning. In the end, when I set my final designs, I scan them, edit the colours and optimise the form and the lines. For sketching I use a normal pencil. For the colouring I use markers in different colours. For finishing my illustrations, I contour them with a thin fine liner.

    Erzähl uns von deiner Zeichentechnik. Erkläre dein finales Lineup und welche Materialien und Techniken du verwendest um es zu zeigen.

    Meine Figurinen sind inspiriert von echten menschlichen Proportionen. Es war mir wichtig, realistische Proportionen zu visualisieren, damit das Thema den Menschen nährgebracht wird. Meine Illustrationen sind von graphischen Elementen und einer Skizzen-Optik geprägt. Außerdem mag ich die Kombination aus händischen und digitalen Elementen. Der erste Schritt ist eine schnelle Skizze. Um mein Design-Lineup zu verbessern, scanne ich die Skizzen mehrmals und kann so das Finetuning machen und kleine Dinge anpassen. Am Ende, wenn ich die Designs festlege, scanne ich sie, bearbeite die Farben und optimiere die Formen. Zum Skizzieren benutze ich normale Bleistifte. Für die Farben Filzstifte in verschiedenen Farben. Um meine Illustrationen zu finalisieren, zeichne ich eine Kontur mit einem dünnen Stift.

    What part of your final project have you enjoyed most and why? 

    The most exciting part was the development of my concept and the research of the fabrics. First I spent a lot of time by researching for sailing and yacht clubs in my surrounding. I reached out to them immediately. Many of them were very interested in my concept and wanted to support me. Eventually, I drove around to collect the used sails and climbing ropes from sailing and climbing associations in my area. It took me a couple of weeks. It was a great experience for me to get in touch with different people and to discover the origins of where the materials come from and how they have been used once. It was nice to see the peoples’ interest and caring in my sustainability project. After another research, a German up-cycling brand caught my interest, because they are specialised in manufacturing bags out of used sails. I got in touch with them very fast. The owner of the up-cycling brand was very passionate about my bachelor thesis and supported me with a bunch of used sails. I definitely had enough material to experiment with the fabrics.

    Was hat dir an deiner Abschlussarbeit am meisten Spaß gemacht?

    Der spannendste Teil war das Erstellen des Konzepts und die Recherche der Stoffe. Ich habe viel zeit damit verbracht, zu recherchieren, wo ich meine Stoffe finde und direkt Yacht- und Segelclubs aus meiner Umgebung kontaktiert. Viele waren sehr interessiert an meiner Idee und unterstützen mich. Ich sammelte verschiedene Segel und Seile von verschiedenen Segel- und Kletterclubs ein, was ein paar Wochen dauerte. Es war toll, mit verschiedenen Menschen in Kontakt zu treten und herauszufinden, wo die Materialien herkommen und wofür sie ursprünglich benutzt wurden. Das Interesse der Menschen zu sehen war auch sehr schön. Nach weiterer Recherche entdeckte ich eine deutsche Fahrrad-Marke, die Taschen aus gebrauchten Segeln herstellt. Der Chef war total mitgerissen von meiner Arbeit und unterstütze mich mit vielen gebrauchten Segeln. Ich hatte also genug Material und die Möglichkeit, mit den Stoffen zu experimentieren.

    What’s an aspect of the fashion industry that you’re passionate about fixing or having a positive impact on?

    My big goal lays in sensitising people for the value, the longevity and the creative reuse of clothes. I’m such a big fan of vintage and second hand gear and clothing. I love the rethink, of how you could create a new design out of old fabrics. Often old fabrics have a higher quality standard and are more durable than new ones, especially in the fast fashion industry. In my opinion, the focus should be more on timeless classic items, with a high quality standard. An important task is, to focus on the masses of existing fabrics and how to recycle or up-cycle them. It’s the responsibility of each brand to find their own solution of being sustainable.

    Even if you focus just on one aspect of sustainability, like up-cycling, recycling, production under local conditions or using biodegradable fabrics, it could make such a huge impact on the whole industry. So better start somewhere to improve the task of sustainability than thinking a single one wouldn’t change a lot. The ultimate goal would be to reach a complete sustainable circularity including socio-economic factors. In my opinion, this major change in the fashion industry doesn’t need to result in a restriction of our creative thinking and work. We need to see the creativity in the change.

    Welchen Aspekt der Modeindustrie würdest du gerne positiv beeinflussen?

    Mein großes Ziel ist, Menschen für die Langlebigkeit und kreative Verwendung von Kleidung zu sensibilisieren. Ich bin ein Riesen Fan von Vintage-Mode. Ich liebe es, umzudenken und ein neues Design aus alten Stoffen zu kreieren. Alte Stoffe haben meisten eine bessere Qualität als neue, vor allem eine bessere als Fast Fashion. Meiner Meinung nach sollte der Fokus mehr auf zeitlosen Klassikern mit hoher Qualität liegen. Mir ist wichtig, mich auf die Massen an bereits existierenden Stoffen zu konzentrieren und sie zu re- oder upcyclen. Jede Marke hat die Verantwortung, einen Weg zu finden, nachhaltig zu sein.

    Selbst wenn man sich nur auf einen Aspekt der Nachhaltigkeit festlegt – Upcycling, Recycling, faire und lokale Produktion, die Verwendung biologisch abbaubarer Stoffe –, kann das einen großen Einfluss auf die ganze Industrie haben. Man sollte also irgendwo anfangen und nicht denken, alleine kann man keine Veränderung erreichen. Das Endziel wäre, einen völlig nachhaltigen Kreislauf mit allen sozioökonomischen Faktoren zu erreichen. Meiner Meinung nach limitiert das nachhaltige Denken nicht die Kreativität in der Modebranche. Wir müssen einfach die Kreativität in der Veränderung sehen.

    What is your plan once you finish your BA? Where do you wish to be in the future?

    My plan is to gain as many practical experience as possible through internships and freelance jobs for one year. I want to work in the design or styling department. After that, I plan to do my master degree in fashion design in London. I set myself the goal to enhance my skills in the field of fashion design, creative thinking and working.  I’m very happy about studying fashion design at the AMD in Munich, to gain a variety of different design, pattern making and sewing skills. This forms a perfect base for my future work life.

    During my studies I learned how important it is to be open for the progress. At the beginning of my studies I thought differently about many subjects in the fashion industry. During my studies it got more and more clear on what my main focus is. During 3.5 years of studying, my great passion for styling and creating concepts has emerged. During my fashion design course, I often worked as a freelance stylist and did several fashion editorials and other projects. Through those different jobs I gained lots of experiences in the field of styling and developing new ideas and concepts. That’s the perfect field for me, because I can combine my creative skills in fashion and design with administrational tasks and creating new concepts. It would be the ultimate goal for me, to work in the position of a creative director one day.

    Was ist dein Plan nach deinem Bachelor? Wo siehst du dich in der Zukunft

    Mein Plan ist es, so viel praktische Erfahrung wie möglich zu sammeln – durch Praktika und Freelancer-Jobs, für etwa ein Jahr. Ich möchte im Styling oder Design arbeiten. Danach würde ich gerne meinen Master in Mode Design in London absolvieren. Ich habe das Ziel, meine eigenen Skills im Modedesign, kreativen Denken und Arbeiten zu verbessern. Ich bin sehr glücklich darüber, Mode Design and er AMD in München studiert zu haben. So habe ich eine Vielzahl von verschiedenen Designmöglichkeiten kennenlernen können. Das ist die perfekte Basis für mein zukünftiges Arbeiten.

    Während meines Studiums lernte ich, wie wichtig es ist, während des Prozesses aufgeschlossen zu bleiben. Zu Beginn dachte ich über viele Themen aus der Modeindustrie ganz anders. Nach und nach wurde mir aber mein Hauptfokus klar. Während der dreieinhalb Jahre, entwickelte ich außerdem eine große Leidenschaft für Styling und kreative Konzeption. Ich arbeitete oft als Freelance-Stylist und produzierte Modestrecken und andere Projekte. Durch diese Jobs habe ich viele Erfahrungen im Bereich Styling und Konzeption gesammelt. Dieses Feld passt perfekt zu mir, denn ich kann meine kreativen Skills in Mode und Design mit Planung verbinden. Mein endgültiges Ziel ist es, irgendwann in der Position eines Creative Directors zu arbeiten.

    Interview taken from the Graduate Fashion Foundation

    Interview übernommen von der Graduate Fashion Foundation

    Hochschule Fresenius AMD Akademie Mode & Design

    Staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch: