menu
close
„Sei bunt. Sei vielfältig. Sei wandlungsfähig.“
Navigation

    Sie möchten uns eine Nachricht schicken? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vielen Dank.

    de

    „Sei bunt. Sei vielfältig. Sei wandlungsfähig.“

    AMD-Studierende designen Upcycling-Kollektion für ABOUT YOU Fashion Week

    Mode als Wegwerfware? Die NOT NEW-Modekollektion von Perwoll in Kooperation mit der AMD zeigt: Das muss nicht sein! Jennifer Schachteli und Alisha Schwertel studieren Fashion and Product Management (M.A.) und haben an dem Kooperationsprojekt teilgenommen. Im Interview erzählen sie, was ihnen besonders gut gefallen und was sie zu ihren Designs inspiriert hat.

    Wie hat euch das Kooperationsprojekt gefallen und warum?

    Jennifer Schachteli: Sehr gut! Das Kooperationsprojekt forciert nicht nur einen nachhaltigen Gedanken, sondern schafft zusätzlich eine Auseinandersetzung mit bereits vorhandener Kleidung, aus der etwas komplett Neues entstehen kann und entstehen sollte. Es hat sehr viel Spaß gemacht, aus den unterschiedlichsten Kleidungsstücken neue Outfits zu kreieren – die Möglichkeiten sind unendlich.

    Alisha Schwertel: In meinem Leben spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Es ist eine wesentliche Voraussetzung für meine und künftige Generationen. Im Modebereich sind die Anfänge von Nachhaltigkeit gerade zu sehen. Diesen Trend weiterzuentwickeln, vor dem Hintergrund, dass der Modebereich mehr Ressourcen verbraucht als z. B. die Flugbranche, halte ich für essentiell. In meinem Masterstudiengang Fashion and Product Management (M.A.) hat Nachhaltigkeit eine dominierende Stellung. Durch das Projekt war es möglich, das theoretische Wissen erstmalig praktisch umzusetzen.

    Was ist das Besondere für euch an dieser Kollektion?

    Jennifer Schachteli: Die Kollektion steht absolut für sich selbst. Individuell und stark in der Message. Jedes einzelne Outfit präsentiert Charakter und transportiert den Gedanken, Kleidung nicht immer gleich wegwerfen zu müssen, sondern sich für die Fortführung der Lebensdauer eines Kleidungsstücks einzusetzen.

    Alisha Schwertel: Das Besondere daran ist nicht nur die Verfremdung von vorhandenen Teilen, sondern die Verknüpfung von Design und Wiederverwendungsoptionen. Ohne großen Ressourcenverbrauch konnten wir neue, ausdrucksstarke Kreationen gestalten. In dem Zusammenwirken der unterschiedlichen Studiengruppen sind Exemplare entstanden, die ich in ihrer Vielfalt nicht erwartet hätte.
    © ABOUT YOU GmbH

    Was hat Euch beim Design inspiriert?

    Jennifer Schachteli: Für uns war es wichtig, sowohl im Design als auch in der Umsetzung den Schnittabfall auf ein Minimum zu beschränken. So haben wir uns von Schnitten und Formen inspirieren lassen, die genau das ermöglicht haben. Wir konnten Kleidungsstücke nicht nur in einem, sondern in mehreren Outfits verwerten, wodurch eine harmonische und in sich stimmige Kollektion entstanden ist.

    Alisha Schwertel: Ausgangspunkt war, farbenfrohe Kollektionen neu zu denken. Unsere Kollektion „1 Piece 7 Looks“ stellt die vielfältigen Wandlungsmöglichkeiten von konventioneller Mode in den Vordergrund. Aus einfachen Bekleidungsartikeln wurden außergewöhnliche und einzigartige Pieces.

    Was wollt Ihr mit euren Designs aussagen?

    Jennifer Schachteli: Es besteht immer die Möglichkeit, alter Kleidung ein neues Leben zu schenken. Ich denke, es ist wichtig, unserer Gesellschaft genau das zu vermitteln und zu verdeutlichen, dass es nicht immer ein neues Kleidungsstück sein muss, sondern mit kleinen Handgriffen ein bereits vorhandenes aufgewertet werden kann, um dessen Erhaltung zu fördern.

    Alisha Schwertel: Sei bunt. Sei vielfältig. Sei wandlungsfähig.

    Wieso findet Ihr eine solche (nachhaltige) Kollektion als Message in der Fashion-Industrie wichtig?

    Jennifer Schachteli: Das Thema Nachhaltigkeit findet einen immer relevanter werdenden Stellenwert in unserer Branche, hat zugleich aber auch noch Wachstumspotenzial. Wir alle müssen umdenken, unsere Ressourcen schonen und damit einhergehend nach nützlichen Alternativen suchen. Das Perwoll-Projekt bietet eine dieser Alternativen und spricht dem Thema Upcycling eine große Bedeutung zu.

    Alisha Schwertel: Die Individualisierung von Bekleidungsstücken ist heute längst etabliert und wird in Zukunft noch deutlich stärker ausgeprägt sein. Ich erwarte, dass Fast Fashion in einigen Jahren durch nachhaltige, industrielle Produktion abgelöst wird, weil ökologische Notwendigkeiten Veränderungen erzwingen.

    Die Upcycling-Modekollektion wurde im Rahmen der #RethinkFashion by Perwoll Kampagne auf der ABOUT YOU Fashion Week in Berlin präsentiert. Mehr dazu in unserem Pressebereich.

    Hochschule Fresenius AMD Akademie Mode & Design

    Staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch: